Schlagwort-Archive: D.A.I.

Aufklärung gegen Rassismus: Ein Gespräch über Rassismus und aktive Konfrontation

Vergangenen Donnerstag fand im Deutsch-Amerikanischen Institut (d.a.i.) in Tübingen ein Gespräch mit Alice Hasters über ihr Buch “Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen aber wissen sollten” statt. Die Veranstaltung wurde über Zoom und YouTube übertragen und fesselte fast 3700 Zuschauer vor den Bildschirmen. Damit leitete das d.a.i. den Auftakt des “Black History Month” ein, welcher sich unter anderem mit rassistisch motivierter Polizeigewalt auseinandersetzt.
Aufklärung gegen Rassismus: Ein Gespräch über Rassismus und aktive Konfrontation weiterlesen

Perspektivwechsel Im D.A.I.: Native American Photography

Seit dem 4. Dezember ist im Deutsch-Amerikanischen Institut (d.a.i.) die Fotoausstellung „Native American Photography“ von Cara Romero zu sehen. In einer Reihe von Bildern stellt die Fotografin die Vielseitigkeit der indigenen Kultur dar und beseitigt stereotypische Vorstellungen. Perspektivwechsel Im D.A.I.: Native American Photography weiterlesen

Ein Film, der wenig braucht, um viel zu sagen

Dass sie mal Tübinger waren, hört man ihnen an, auch wenn die Interviewpartner der Filmemacher von der Geschichtswerkstatt Tübingen e.V. heute im Ausland leben. Am Montagabend wurde im Deutsch-amerikanischen Institut Tübingen (d.a.i.) der Film „Wege der Tübinger Juden: Eine Spurensuche“ gezeigt. Etwa 100 Mitglieder zählte die jüdische Gemeinde Tübingen, bevor sie durch das nationalsozialistische Regime ausgelöscht wurde. Vielen gelang die Flucht ins Ausland. Diejenigen, die bis zum Schluss nicht an die Grausamkeit der Nazis und ihrer eigenen Mitbürger zu glauben vermochten, wurden ermordet. Der Film ist nicht nur Zeugnis eines unrühmlichen Kapitels der Tübinger Geschichte, sondern auch das Ergebnis eines langsamen und schmerzhaften Wiederannäherungsprozesses. Ein Film, der wenig braucht, um viel zu sagen weiterlesen