Archiv der Kategorie: Artikelreihen

Von zauberhaften Orten rund um Tübingen bis zur Vorstellung verschiedener Hochschulgruppen findet ihr alles in unseren Artikelreihen

Die Kupferblau Schmöker-Ecke: Klimagerechtigkeit

Manchmal kann eine Pandemie alles verändern und es bleibt nicht mehr viel an kultureller Inspiration übrig. Oder? Damit ihr gut durch den November-Lockdown kommt, stellen wir euch in unserer Artikelreihe „Die Kupferblau-Schmöker-Ecke“ regelmäßig thematisch abgestimmte Empfehlungen für Bücher, Podcasts und Serien zusammen. Diese Woche geht es um ein nach wie vor sehr präsentes Thema: Klimagerechtigkeit.

Podcast der Woche: “1,5 Grad – Der Klimaschutz-Podcast mit Luisa Neubauer”

Ein eigenes Buch, Fridays for Future, Interviews und Talkshows: Es gibt kaum ein Medium, das Luisa Neubauer noch nicht genutzt hat, um die Problematik der Klimakrise an die Menschen heranzutragen. Nun folgt ihr erster Podcast, auch wenn sie lange darauf gehofft hat, dass doch noch ein Format kommt, das einen Podcast überflüssig machen würde, wie sie in einem Interview mit der FAZ verrät.

In ihrem neuen Podcast spricht Klimagerechtigkeitsaktivistin Luisa Neubauer mit Menschen, die sich dem Kampf gegen die Klimakrise angenommen haben. In der ersten Folge ist sie mit US-Schauspielerin und mittlerweile auch Klimaaktivistin Jane Fonda sowie mit dem renommierten Wissenschaftler Stefan Rahmstorf im Gespräch. Die Wissenschaft macht sie so für die Zuhörer*innen frei zugänglich gemacht und präsentiert mögliche Lösungsansätze. Außerdem besucht Neubauer Orte, an denen die Auswirkungen der Klimakrise schon real und sichtbar sind, und lässt Menschen zu Wort kommen, die akut betroffen sind.

Was hat es mit “1,5 Grad” auf sich?

Mit dem Titel ihres Podcasts spielt Neubauer auf das Pariser Abkommen von 2015 an. Dessen Ziel ist es, die globale Erderwärmung bei unter 1,5 Grad Celsius zu halten. Seit des späten 19. Jahrhunderts hat sich die Erde bereits um 1,2 Grad erwärmt. Nehmen die Treibhausgasemissionen nicht bald drastisch ab, werden wir voraussichtlich schon in den nächsen zehn bis zwanzig Jahren eine Erwärmung von 1,5 Grad erreichen. Verantwortlich dafür sind insbesondere die großen Industriestaaten, darunter auch Deutschland. In diesem Zusammenhang klärt Neubauer auch auf, warum die Klimakrise eine Gerechtigkeitskrise ist: Wir im Globalen Norden tragen die Verantwortung, während bis jetzt hauptsächlich die Menschen im Globalen Süden an den Folgen leiden.

Unser Fazit: Bei konzentriertem Zuhören ist der Podcast sehr aufklärend und keineswegs deprimierend. Er motiviert und vermittelt anschaulich, dass wir alle unseren Teil im Kampf gegen die Klimakrise beitragen können.

„Dann ist da so viel Mut, so viel Zuversicht, so viel Hoffnung. Es gibt immer etwas, das wir beitragen können.“

– Luisa Neubauer in ihrer ersten Podcastfolge

Seit dem 10. November 2020 dürft ihr euch jeden zweiten Dienstag auf eine neue Folge des klimaneutralen und werbefreien Podcasts freuen, für den Neubauer übrigens laut eigenen Angaben kein Honorar bekommt. Vorerst werden insgesamt zwölf Folgen erscheinen. “1,5 Grad” ist ein Spotify Original Podcast.

Buch der Woche: „Goodbye Miami – Tales of an American Climate Refugee”

Es ist das Jahr 2030. Dank der globalen Erwärmung und eines riesigen Orkans versinkt die Stadt Miami unter Wasser. Kass, die Haupt-protagonistin des Buchs, so wie tausende andere Menschen, sind nun auf sich allein gestellt, verlieren ihre Unterkunft oder sind komplett mittellos. Kass flieht schließlich aus Miami und kommt nun als „Klimaflüchtling“ bei ihrer Cousine im Süden von Illinois unter. In kurzen Blogbeiträgen schildert sie die erlebten Dinge, und ist sich bewusst, dass sich die Situation noch weiter verschlechtert, wenn nicht sofort gehandelt wird.  Sie beginnt, sich mit anderen, die in ähnlichen Situationen wie sie sind, für das Klima einzusetzen. Dabei hat sie stets das Ziel vor Augen, zurück nach Miami zu kehren und ihre Stadt wieder mitaufzubauen Auf dem Weg dorthin erleidet sie einige Rückschläge durch die Ignoranz von Machthabern, der Gewaltbereitschaft von gewissenlosen Menschen und der willkürlichen Macht einer misshandelten Natur.

Der Roman, der in das Genre der „Climate Fiction“ fällt, spricht sehr naheliegende Probleme an. Bezogen auf unser Klima, handelt es sich hier um keinen dystopischen Blick, sondern um reale Ereignisse, die bereits heute passieren und durch die Inaktivität politischer Instanzen, sowie das Festhalten an fossilen Energiequellen, angekurbelt werden. Auch der Autor Treesong (dies ist sein legal umgeänderter Name) ist neben seiner Karriere als Buchautor, Radiomoderator und Familienmensch ein Verfechter des Klimaschutzes. Mit seinen realitätsnahen Werken versucht er seine Leserschaft wach zu rütteln und zu zeigen, dass man in diesem Kampf nicht allein ist. Die Nachricht ist klar: Solange es noch geht, sollten wir mit all unseren Mitteln für eine gemeinsame Zukunft und eine gemeinsame Welt handeln.

„Global warming isn’t some type of accident of nature, like an earthquake or lightning or meteor strike. It’s the result of human activities – our way of thinking, our way of living!”

Link zu weiteren Büchern von Treesong: Books by Treesong – Treesong

Serie der Woche: “Verdorben – Rotten

Ob großes Bienensterben, Erosion und Dürre, oder CO2 in der Luft – der Mensch hat sehr viel mehr mit dem Klimawandel zu tun, als viele annehmen. Großkonzerne und globale Player der Lebensmittelindustrie schrecken dennoch nicht davor zurück, die Konsumierenden weiter hinters Licht zu führen.

Wie viel Honig ist tatsächlich in einem gekauften Glas enthalten? Wie wirkt sich die Konkurrenz auf dem Markt auf Preis und Qualität aus? Wie weit gehen Unternehmen, um möglichst große Gewinne zu machen? Mit diesen und noch mehr Fragen beschäftigt sich die Netflix-Dokuserie „Rotten“ (dt. “Verdorben”) aus dem Jahr 2018. Ob dabei vom Essen die Rede ist oder vom System? Fest steht: Nicht nur das Thema Umweltschutz kommt hier zur Sprache. Auch Zwangsarbeiter, Entführungen und juristische Schlachten spielen eine wichtige Rolle.

Jede der sechs Folgen pro Staffel (von denen momentan zwei erschienen sind) nimmt ein neues Lebensmittel unter die Lupe. Von Honig über Knoblauch, Avocados und Flaschenwasser wird gezeigt, dass man nicht automatisch auf der sicheren Seite ist, bloß weil man vielleicht hier und da auf Fleisch verzichtet. Es gilt, bei jedem Lebensmittel genau hinzuschauen und kritisch zu hinterfragen, woher und zu welchem Preis unser Essen in unsere Supermärkte, Küchen und Münder gelangt.

“Verdorben – Rotten” ist auf Netflix verfügbar.

Podcast-Empfehlung: Sophia Holstein

Buch-Empfehlung: Anna-Karina Ulbert

Serien-Empfehlung: Isabel H. Jarama

Ein Orchester schweigt

Am Sonntag, den 22. November 2020 hätte in der Stadthalle Reutlingen ein Konzert des Nachwuchsorchesters (NWO) Reutlingen stattfinden sollen. Doch Ende Oktober bekam das Orchester die niederschmetternde Nachricht: Alle Proben sowie das Konzert werden coronabedingt abgesagt. Ein Interview mit Maria Eiche, Dirigentin des Orchesters, über ihre Sorgen und Hoffnungen sowie über Orchester-Teamgeist und Musik aus Protest.
Ein Orchester schweigt weiterlesen

Die Sache mal nüchtern betrachten – Partys als Nicht-Alkoholtrinker

„Also wirklich gar keinen Alkohol?“ Diese ungläubige, fast schon kritische Frage hört man doch öfter auf einer Party, wenn einer der Gäste sich outet, keinen Alkohol zu trinken. „Nein, wirklich gar keinen.“, ist da meistens die Antwort darauf, was aber den Fragenden dann nur noch mehr zu verwirren scheint. Der Konsum von Alkohol ist in unserer Gesellschaft – und besonders unter Studierenden – fest verankert. Aber warum muss sich immer nur die eine Seite erklären und fast schon verteidigen? Die Sache mal nüchtern betrachten – Partys als Nicht-Alkoholtrinker weiterlesen