Follow me around: Ein Tag als Wahlhelferin

Während das ganze Land auf die Wahlergebnisse wartet und die Wahllokale volllaufen, sind bundesweit tausende ehrenamtliche Wahlhelfer*innen im Einsatz. Was genau ein*e Wahlhelfer*in aber so macht, ist vielen nicht bewusst. Deswegen nehme ich euch mit auf meinen Tag als Wahlhelferin bei der Bundestagswahl am 26.09.2021.

Einige der Wähler*innen haben per Briefwahl abgestimmt, viele auch im Wahllokal. Für die, die ein Wahllokal besucht haben, war es ein (hoffentlich) kurzer Aufenthalt und danach ging der Tag ganz normal weiter. Für tausende Bürger*innen war die Wahl damit aber lange nicht abgeschlossen. Bundesweit haben sich ehrenamtlich Bürgerinnen und Bürger bereit erklärt, diese Wahl zu organisieren und auszuwerten.

Offiziell sind Wahlhelfer*innen für den Ablauf der Wahlhandlung und für das Auszählen des jeweiligen Wahlbezirks zuständig. In jedem Wahllokal waren verschiedene Rollen unter den Helfer*innen verteilt. Es gibt eine/n Wahlvorsteher*in, eine/n stellvertretende/n Wahlvorsteher*in und drei bis sieben Beisitzer*innen. Ich nehme euch mit auf einen kleinen Einblick in meinen Tag als Wahlhelferin bei der Bundestagswahl 2021.

Ich bin Studentin und wohne in Tübingen. Also habe ich mich vor circa vier Monaten bei der Stadtverwaltung gemeldet, um mich berufen zu lassen, als Freiwillige bei der Wahl zu arbeiten. Ende Juni bekam ich dann die Mail, dass ich als Wahlhelferin am 26.09. mit dabei sein darf. Fangen wir morgens an:

Ein Tag als Wahlhelferin

Das Wahllokal von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Diese Zeit wird in zwei Schichten unterteilt. Ich wurde für die frühe Schicht eingeteilt. Also habe ich mich mit den anderen Wahlhelfer*innen um 7:45 Uhr in der Köstlinschule eingefunden und mit dem Aufbau begonnen. Dabei ist besonders wichtig, dass die Wahlkabinen nicht einsichtig sind, damit eine geheime und freie Wahl nach §38 des Grundgesetzes gewährleistet werden kann. Nach dem Aufbauen kamen ab 8:00 Uhr auch schon die ersten Wähler*innen. In dem Wahllokal, in dem ich ausgeholfen habe, waren wir pro Schicht 5 Freiwillige. Jede und jeder war mit Aufgaben rund um den Wahlgang beschäftigt: Die Einlasskontrolle, die Stimmzettelvergabe und die Kontrolle der Wahlberechtigten waren solche Aufgaben. Der Wahlvorsteher achtete auf den ordnungsgemäßen Ablauf und überwacht die Wahlurnen.

Die Stimmzettelvergabe war meine Aufgabe. Nachdem ich die Wahlbenachrichtigung der Wähler*in geprüft habe, auf das Wahllokal, den Namen und die berechtigen Wahlen, habe ich die passenden Stimmzettel vergeben. Eine andere Helferin erwartete die Wähler*innen nach der Wahl, um diese auf der Gegenliste zu vermerken. Somit können wir die Anzahl der Wähler*innen verfolgen. Diese hat dann Wählernummer und Adresse an die nächste Helferin weitergegeben, die im Wählerverzeichnis diese Person markiert hat. Hierdurch wird doppelt geprüft, ob der/die Wähler*in überhaupt wählen darf und sichergestellt, dass keine weitere Person an ihrer Stelle wählen kann.

Natürlich waren wir Helfer*innen nicht den ganzen Tag in dem Wahllokal. Die Spätschicht löste um 13 Uhr die Frühschicht ab. Besonders durch kleine Aufmerksamkeiten von Wähler*innen wurde unsere Arbeit versüßt. Ein spendierter Kuchen eines Wählers hat das ganze Wahllokal zum Lächeln gebracht.

Die Auszählung

Gegen 18 Uhr haben wir uns alle wieder in den Wahllokalen eingefunden, um die Stimmen auszuzählen. Dieser Teil ist für alle Beteiligten meist der anstrengendste. Die Auszählung läuft mehrstufig ab und ist ganz genau festgelegt. Als Erstes wird unter Anwesenheit des gesamten Wahlvorstandes die Wahlurne geöffnet, damit sichergestellt wird, dass keine Stimmzettel hinzugefügt oder entfernt werden. Danach verglichen wir alle Stimmabgaben aus dem Wählerverzeichnis mit allen Stimmzetteln aus der Wahlurne. Sofern die Zahl der Stimmzettel und die Zahl der anwesenden Wähler*innen während des Wahltages nicht übereinstimmt, muss so lange nachgezählt werden, bis die fehlenden Stimmzettel gefunden werden. Optimalerweise stimmen diese Zahlen aber direkt überein und die eigentliche Auszählung der Stimmen kann beginnen:

Hierbei sortieren die Wahlhelfer*innen die Stimmzettel nach den vergebenen Stimmen und nach den ungültigen Wahlscheinen. Dabei wird primär nach zwei Fällen unterschieden: Wahlzettel, bei denen die Erst- und Zweitstimme an die gleiche Partei gingen und Wahlscheine, bei denen das nicht der Fall ist. Nach der Zählung aller Stimmen, bei denen Erst- und Zweitstimme der gleichen Partei zugehören, werden die ungleich verteilten Stimmen sortiert und ausgewertet. Schlussendlich wird alles in ein Formular eingetragen, was telefonisch an die Gemeinde übermittelt wird.

Nach mehrfacher Kontrolle der Ergebnisse werden die Stimmzettel alle eingepackt und versiegelt, um extern stichprobenartig nochmal kontrolliert zu werden. Gegen 20:30 Uhr waren sowohl die Stimmzettel der Bundestagswahl als auch der Bürgerentscheid ausgezählt und die Wahlhelfer*innen konnten nach Hause gehen. Der Wahlvorsteher hat die versiegelten Stimmzettel noch bei der Gemeinde abgegeben.

Wahlhelfer*in, aber warum?

Die Helfer*innen in der Köstlinschule in Tübingen begründeten ihre freiwillige Mitarbeit durch Interesse am Wahlprozess. Ein Teil des großen Wahlprozesses zu sein, spielt für viele eine Rolle. Aber auch die Relevanz von Demokratie zu unterstützen, oder einfach die Neugierde für die Wahlen sind Motivationen für dieses Engagement. Auch ich habe mich aus diesen Gründen als Helferin gemeldet.

Weil ich den gesamten Wahlprozess sehr spannend finde, bin ich da auch gerne bereit mitzuarbeiten. Außerdem sehe ich das als eine bürgerliche Pflicht an.

Tillmann Ottmar (Wahlvorsteher Köstlinschule)

Ich hoffe, euch hat dieser Einblick gefallen und euch sowohl den Wahlvorgang als auch die Wahlunterstützung nähergebracht. Für die nächste Wahl könnt ihr euch gerne mal bei eurer Stadt melden und anfragen, ob ihr als Wahlhelfer*in dabei sein könnt. Für Tübingen findet ihr weitere Informationen auf der Website der Stadt zu den Wahlen. Melden könnt ihr euch per Mail an wahlen@tuebingen.de.

Für weitere Informationen zu Wahlhelfer*innen könnt ihr euch hier gerne Videos der Bundeswahlleiter ansehen, die die Aufgaben der Helfenden sowie den Ablauf eines Wahltages erläutern.

Die Ergebnisse der Wahl und die Ergebnisse aus Tübingen findet ihr hier.

Beitragsbild: Maren Schrabback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.