Poorly Executed

In den Semesterferien die Füße hochlegen? Nicht mit der Kupferblau! Wir wollen über uns hinauswachsen! Deshalb haben wir uns spannende Herausforderungen ausgedacht, die wir euch jede Woche an unserem Motivation-Monday präsentieren!

Challenge 9: Wie es ist, mit nur wenig Geld auszukommen, dürften mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die meisten Studierenden kennen. Doch wie ist es, mit dem Allermindesten auszukommen? So wenig Geld wie möglich am Tag auszugeben? Diese Frage hat sich unsere Redakteurin gestellt und sich eine Obergrenze von 5 Euro täglich gesetzt – mit dem Ziel, so nahe wie möglich an Nichts, Nada, Niente zu bleiben.

So manche*r von uns muss gerade zu den Zeitpunkten kreativ werden, um zu sparen, zu denen jede*r Normalsterbliche mit einigermaßen lebenssicherndem Gehalt schon lange verzweifelt wäre. Am Monatsende satt zu sein ist da keine Selbstverständlichkeit. Dabei wird ja bereits auf angenehme Dinge wie Bier oder mehrlagiges Klopapier verzichtet.

Leftovers vom Wochenende geben Hoffnung

Da ich am Wochenende vor Beginn meiner Challenge bei meinen Eltern geweilt hatte, bin ich dort in den Besitz und den Genuss ungewöhnlich guten und viel Essens gekommen, weshalb ich einen Großteil davon mit nach Tübingen nehmen konnte. Beschwert habe ich mich selbstverständlich nicht, sondern mich gleich daran gemacht, mir zu überlegen, was sich aus diesen wunderbaren Resten noch Leckeres zaubern lässt. Gedacht, getan: Mein Grillkäse-Burger mit mediterranem Gemüse und selbstgemachtem Hummus kann sich sehen lassen. Am ersten Tag ist mein Schnitt also solide bei 0,00 Euro und ich bin ziemlich stolz auf mich, fühle mich aber noch nicht wirklich herausgefordert. Sollte es tatsächlich so einfach sein?
Nein, sollte es nicht.

Es grüßen so langsam die Probleme

Nach dem Frühstück gehen mir die Brötchen aus. Von vornherein hatte ich mir überlegt, dass ich billiger über die Runden komme, wenn ich spät aufstehe, frühstücke und dann bereits gegen 18 Uhr zu Abend esse. So brauchte ich lediglich zwei Mahlzeiten und konnte mir das Geld für eine einsparen. Daher wandere ich an diesem Tag nur zum Bäcker für ein Brötchen, um mir erneut mit den Resten meiner Reste einen Burger zu machen. 62 Cent kostet mich das. Der Versuchung, mir zusätzlich noch ein süßes Gebäck zu kaufen, widerstehe ich mühsam, doch glücklicherweise habe ich sowieso immer Schokolade im Haus und brauche dafür keinen Euro mehrmals umzudrehen. Nachtisch ist also gesichert.
Doch hier haben die Probleme noch nicht angefangen. Es ist ein Dienstag und heute ist auch noch die erste Kupferblau-Sitzung, die (draußen) in Präsenz stattfinden darf. Natürlich freue ich mich wie Bolle, weiß aber genau: Wenn wir danach noch weggehen – was auch so kommen sollte – wird mir das meinen Schnitt ordentlich vermiesen. Doch ich habe erneut Glück: Das schwere Los meiner Challenge ist kein Geheimnis und ich werde kurzerhand auf einen Drink eingeladen. Für heute bleibt es also bei 62 Cent.

Fette Beute.

Keine Reste mehr, kein kostenloses Essen mehr

Ich muss einkaufen gehen. Sonst ein banaler Gedanke – für mich in dieser Woche jedoch eine echte Herausforderung. Wie schaffe ich es, mir ein relativ gutes Essen zu machen und dafür so wenig Geld wie möglich auszugeben? Okay, Nudeln und Pesto habe ich gerade noch so da. Für morgens brauche ich wieder etwas, da greife ich zu den günstigsten Aufbackbrötchen. Gesund ist anders, aber EGAL. Es geht schließlich darum, kaum Geld auszugeben. Damit meine Nudeln mit Pesto nicht gar so einsam und langweilig sind, beschließe ich, sie mit Champignons und Tomaten ein wenig aufzupeppen. Das gelingt mir mit insgesamt 1,98 Euro und ich spaziere mit einem selbstzufriedenen Grinsen unter meiner Maske aus dem Laden.

Woher sollte ich auch wissen, dass am nächsten Tag die Katastrophe folgen würde?

Die Katastrophe

Objektiv betrachtet ist es ein guter Tag für mich: Gewohnheitsmäßig habe ich am Tag zuvor viel zu viele Nudeln gemacht und noch ein paar übrig, sodass sie mich gepaart mit meinen Brötchen gut über die Runden bringen können. Ich sitze also gemütlich am Schreibtisch und erledige unschuldig ein bisschen organisatorischen Uni-Kram, als mich ein Anruf erreicht. Es ist mein Freund, der mich in seinem Prüfungsstress darum bittet, die Flixbus-Tickets zu buchen, um am Wochenende zu seiner Familie zu fahren. Natürlich sage ich ja und erledige das geschwind, denn ich bin ja kein Unmensch und helfe immer gerne aus. Denke ich mir so. Mir fällt auch gar nicht auf, dass ich damit gerade einen gravierenden Fehler begehe. Wo ist der Egoismus, wenn man ihn mal braucht?
Als ich später im Bett liege, bereit zum Einschlafen und den Tag Revue passieren lasse, denke ich stolz an meinen heutigen Schnitt von 0,00 Euro. Das Lächeln, das sich schon wieder auf meine Lippen stehlen will, friert plötzlich ein. Denn da sehe ich sie vor mir: Die Zahl, der ich zuvor so wenig Bedeutung beigemessen hatte: 23,98 Euro.

Na, großartig.

Fazit

Ich beschließe, meine Leistung nicht anhand meines fatalen Fehlers zu bemessen, sondern Tag für Tag zu betrachten. Aus meiner obigen Zusammenfassung der Ereignisse dürfte hervorgehen, dass ich die Challenge ernsthaft durchzuziehen versucht habe. Mein Ausrutscher zu Ende hat mir klargemacht, wie schnell ein solcher Fauxpas passieren kann – und das, obwohl es ein gut gemeinter Gefallen war. Allerdings hat sich die Challenge für mich durchaus als eine erwiesen und ich habe gemerkt, dass sich mit Improvisation und Genügsamkeit einiges an Geld einsparen lässt – aber leider auch einiges an Spaß und vor allem Genuss. Und obwohl sicherlich jede*r gerne einmal eingeladen wird, wäre das für mich keine dauerhafte Lösung, um so wenig Geld wie möglich auszugeben. Denn die Chance, mich zu revanchieren, war mir in dieser Woche verwehrt.

Fotos: Laura Kotte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.