Elefanten gegen Klimawandel

Normalerweise sind Schlagzeug-Solos und harte Gitarrenriffe nicht unbedingt das, was man mit Klimaschutz verbindet. Das „Save the Planet!“-Konzert im Rahmen der Weltklimawoche Tübingen bewies allerdings, dass es nichts Besseres für das Gewissen gibt, als für den guten Zweck zu feiern.

Noch bevor die beiden Bands, „The Hunting Elephants“ und „Alterna Story“, überhaupt zu spielen begannen, war im Schwarzen Schaf kaum mehr ein Platz in der erwartungsvollen Menge zu finden. Dass es an diesem Mittwochabend auch um den Klimawandel ging, vermuteten erst einmal die Wenigsten. Ein Umstand, nicht ungewollt von den Initiatoren, dem Global Marshall Plan (GMP) Tübingen.

Das Schwarze Schaf war gut gefüllt, als die erste Band gegen 21 Uhr begann.
Das Schwarze Schaf war gut gefüllt, als die erste Band gegen 21 Uhr zu spielen begann. Foto: Robin Graber

Live dabei in Paris

„In unserem Wochenprogramm haben wir Vorträge und Filme für bereits Interessierte. Durch solche Veranstaltungen wie das Konzert wollen wir Aufmerksamkeit für die Weltklimawoche in einer breiteren Öffentlichkeit schaffen“, erklärte Roman Siedler, Studierender und zweiter Vorstand des GMP. Bereits seit mehreren Jahren setzt sich die Gruppe für das soziale und ökologische Gleichgewicht ein, ganz nach dem Motto, dass man mit jeder Aktion die Welt ein bisschen besser machen kann. In der diesjährigen Weltklimawoche, die seit Montag bis einschließlich diesem Freitag stattfindet, dreht sich Alles um das Thema Klimawandel. Anlass für die Woche war vor allem der anstehende UN-Klimagipfel in Paris. Für die Gruppe ist der Höhepunkt des Jahres deshalb auch die Fahrt in die französische Hauptstadt, um live bei der Weltklimakonferenz dabei sein zu können.

Die Band Alterna Story lieferte mit rockig-schnellen Beats den zweiten musikalischen Festschmaus des Abends.
Die Band Alterna Story sorgte mit rockig-schnellen Beats für den zweiten musikalischen Festschmaus des Abends. Foto: Robin Graber

Klima-Shots für Nicaragua

Im Laufe des Konzerts zeigte sich, dass das Konzept des GMP aufging. Getragen von den Pop- und Rock-Klängen der „Alterna Story“ und „The Hunting Elephants“ war der Abend ein voller Erfolg für die Gruppe der Weltverbesserer. Nicht nur konnten sie Tübingen um zwei musikalische Auftritte bereichern, sondern fanden auch Zugang zu Menschen, an denen die Weltklimawoche ansonsten vorbeigegangen wäre.

„Ich wusste bisher gar nicht, dass das Konzert für die Klimawoche ist, aber ich finde das gut. Dann bleibe ich auch noch für ein Bier länger“, so die Studierende Lisa Dollenmaier. Bereits am Freitag kehrt der GMP wieder in das Schwarze Schaf für eine Abschlussfeier zurück. Besonderer Höhepunkt werden dabei die Klima-Shots sein, von denen die Hälfte des Gewinns sozialen Projekten in Nicaragua zukommen wird. Bevor die Woche endet, gibt es am Donnerstag noch eine Filmvorführung und freitags einen Vortrag im Weltethos-Institut.

Wer sich ebenfalls an den Projekten des Global Marshall Plans beteiligen möchte und die Chance, nach Paris zu fahren, nicht verpassen will, kann sich jeden Dienstagabend um 20 Uhr im WiWi-Seminar in der Mohlstraße der Gruppe anschließen. Weitere Infos zur Woche gibt es hier: http://on.fb.me/1kUINqF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.