Ungekrönter Schlussspurt

Nach einem überragenden Schlussendspurt beim letzten Spiel der Saison verlieren die Walter Tigers knapp mit 82:77 gegen die Fraport Skyliners. Die Frankfurter rutschten so noch auf den sechsten Rang, Tübingen beendet Punktgleich mit Phoenix Hagen die Saison, rutscht aber aufgrund der schlechteren Differenz auf Platz 14.


Es sollte noch mal ein letztes Schaulaufen vor heimischem Publikum geben als die Walter Tigers vor ausverkauftem Haus und unter großem Jubel die Arena betraten. Nachdem zuletzt der Klassenerhalt auch unabhängig der Strafe gegen Trier deutlich erreicht wurde, ging es eher nebensächlich um eine bessere Endplatzierung. Anders bei den Fraport Skyliners, die mit einem Sieg sogar noch Platz 5 erreichen konnten, der eine deutlich bessere Ausgangslage für die Play-Off-Spiele garantieren würde.

© Christopher Kübler
© Christopher Kübler

Die Partie begann daher für die Tübinger, die in der Vorwoche mit dem 99:69-Sieg in Bremerhaven noch mal ein Ausrufezeichen setzen konnten, denkbar behäbig und schlecht. Schon nach wenigen Sekunden gingen die Gäste in Führung und hielten diese auch im weiteren Verlauf bis zur Halbzeit bei konstant zwischen drei und zehn Punkten, ohne dabei aber sportlich begeistern zu können.
Erst nach der Halbzeit gewann das Spiel an Fahrt: Frankfurt, das den Sieg möglichst schnell eintüten wollte, begann konzentrierter und aggressiver als die Hausherren. Einer starken Serie von dreizehn Punkten folgte auch der deutliche 16-Punkte-Vorsprung gegen Mitte des dritten Viertels.

© Christopher Kübler
© Christopher Kübler

Frankfurt beginnt zu taumeln
Doch ganz so kampflos wollte sich Tübingen dann doch nicht in die Sommerpause verabschieden. Die Tigers erkämpften sich Ball um Ball, zwangen die Frankfurter zu unnötigen Fehlern. Tübingen versuchte es dabei immer wieder mit Dreier-Würfen und diese trafen nun auch endlich. Frankfurt geriet ins Taumeln, konnte selbst lange nicht mehr das vorherige Tempo halten. Die Sensation lag in der Luft und ausgerechnet der Ex-Frankfurter Jimmy McKinney verkürzte erst selbst per Distanzwurf und lieferte mit einem Offensivrebound 22 Sekunden vor Schluss die Möglichkeit für Jon Wallace, die WALTER Tigers noch einmal auf 76:79 heranzubringen. Doch, es sollte nicht sein. 82:77 lautete schließlich nach 40min das gerechte Endergebnis.

© Christopher Kübler
© Christopher Kübler

Man of the match wurde am Ende Vladimir Mihailovic, der mit starken 22 Punkten dafür sorgte, sein Team noch bis zum Ende in Schlagdistanz zu halten. Bei Frankfurt wusste besonders Johannes Voigtmann zu überzeugen, für den am Ende zwanzig Zähler und acht Rebounds zu Buche standen. Für die Walter Tigers ist die Saison damit beendet, für die Fraport Skyliners beginnt dagegen am Samstag die Play-Off-Runde. Die neue Saison beginnt anschließend erst im Oktober, der Dauerkartenvorverkauf hat allerdings schon begonnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.