Schlagwort-Archive: Zimmertheater

Im Rausch der nackten Wahrheit

Vergangenen Samstag feierte das Zimmertheater Tübingen erneut eine gelungene Premiere mit der zynisch tiefenpsychologischen Inszenierung „Götzendämmerung – Post-Fuck-Tische Ergüsse zum Zeitgeschehen“. Allein der eher skurrile Titel füllte die Theaterräume in der Bursagasse mit Spannung und Vorfreude auf eine gewagte Interpretation des Zeitgeschehens. Der fünfköpfige Teil des ITZ Ensembles sowie die Theaterproduzenten ernteten minutenlangen Applaus. Mit eindrucksvollen Texten und bunten-zynischen Zukunftsfantasien wird jeder Zuschauer Teil der Darstellung. Man ist gezwungen den Ist-Zustand in Frage zu stellen und den individuellen Möglichkeitssinn zu aktivieren.

Im Rausch der nackten Wahrheit weiterlesen

Wie wagt man einen Widerspruch?

Seit vergangener Woche brilliert das Zürcher Aktivismus-Kollektiv „Neue Dringlichkeit“ mit ihrem neuen Lehrstück „Der Widerspruch“ im Zimmertheater Tübingen. Wer denkt, Theater sei nur ein passives Sich-Berieseln-Lassen von klassischen Texten, der wird von dem Trio eines Besseren belehrt.

Wie wagt man einen Widerspruch? weiterlesen

Zeitreise gefällig? Das Institut für theatrale Zukunftsforschung verrät euch wie!

Das Tübinger Zimmertheater hat aktuell doppelten Anlass zum Feiern. Vergangenen Mittwochabend feierte das junge Ensemble mit ihren Gästen 60-jähriges Jubiläum im Tübinger Rathaus, wo zahlreiche Anekdoten zum Besten gegeben wurden. Anschließend wurde in geselliger Runde in den Theaterräumen in der Bursagasse gefeiert. Seit der diesjährigen Spielzeit darf sich das Publikum auf das junge Intendanten-Duo Ripberger freuen. Wir haben hinter die Kulissen des frisch eingeweihten „Instituts für theatrale Zukunftsforschung“ geschaut. Im Interview erfahrt ihr, was es mit dieser neuartigen Idee auf sich hat und wie die beiden frischen Wind in die Theaterkunst bringen wollen.

Zeitreise gefällig? Das Institut für theatrale Zukunftsforschung verrät euch wie! weiterlesen

Voll gegen die Wand!

Treffen sich zwei Planeten im Weltall. Sagt der eine zum anderen: „Du siehst aber schlecht aus!“. Der andere:“ Ja, mir geht’s auch nicht gut, ich habe ‚homo sapiens'“. Sagt der erste: „Mach‘ dir nichts draus, das hatte ich auch mal, das geht vorbei!“ Voll gegen die Wand! weiterlesen

„C’est nul, la souffrance!“

Aussagekräftige Porträts und das Ende einer Ära von sorglosem Luxus – davon erzählt die Regisseurin und Schauspielerin Valeria Bruni-Tedeschi in ihrem neuen Film „Un Château en Italie“ (Ein Schloss in Italien). Es ist der dritte Baustein einer autobiographisch inspirierten Reihe, der am 30. Oktober 2013 in die französischen Kinos kam und in Tübingen im Rahmen der Französischen Filmtage gezeigt wurde.

 

„C’est nul, la souffrance!“ weiterlesen