Schlagwort-Archive: Universität Tübingen

Studieninformationstag: Rette sich, wer kann!

Stell dir vor, du gehst nichtsahnend die Wilhelmstraße Richtung Uni entlang, in Gedanken beim nächsten Kaffee oder deinem noch-nicht-ganz-so-vorbereitetem Referat über irgendein wahnsinnig wichtiges Thema, dann passiert es auf einmal. Mehrere Busse halten und ein Schwarm von 15- bis 18-jährigen Schülern, wahlweise in Begleitung ihrer Eltern, ergießt sich über dich. Hilfe, wer sind die und was machen die hier? Studieninformationstag: Rette sich, wer kann! weiterlesen

Ein Markt zum Verlieben

Schon seit über 20 Jahren bringt der Umbrisch-Provenzalische Markt mediterranen Flair in die Stadt Tübingen. 2016 wurde schon ab Mittwoch zum Schlemmen, Genießen und Einkaufen eingeladen. Oberbürgermeister Palmer betonte bei der Eröffnung vor allem die Bedeutung des Marktes für ein solidarisches Europa.

Ein Markt zum Verlieben weiterlesen

Uniwas? UniYApp!

Startups sprießen nicht nur in Berlin aus dem Boden. Auch in Tübingen haben sich im Oktober letztes Jahr fünf Tüftler nach dem Studium zusammengetan und die App UniYApp entwickelt. Was dahinter steckt, erzählen Yasemin Ayanoglu und Mudi Sharityar.

Uniwas? UniYApp! weiterlesen

Stimmgewalt und Strobolicht

„Es gibt viele Punkte, in denen sich dieses Stück von den vorherigen abhebt, vor allem wollten wir den Zuschauer miteinbeziehen“ sagt Oliver Schröder stolz. Bereits zum dritten Mal führt die englischsprachige Theatergruppe „The Provisional Players“ unter seiner Regie im Brechtbau einen Klassiker von Shakespeare auf. Und in der Tat ist hier einiges anders als bei den Inszenierungen zuvor.

Stimmgewalt und Strobolicht weiterlesen

Die Kanzel von Hohentübingen

Ein sonst verschlossenes Kleinod ist die Schlosskirche auf Hohentübingen. Am Internationalen Museumstag am Sonntag öffnete Christine Siegl vom Lehrstuhl für Praktische Theologie die Pforten und zeigte, wo Studierende das Predigen üben.

Die Kanzel von Hohentübingen weiterlesen

„Die Nibelungen“ an der Uni

„Uns ist in alten mæren wunders vil geseit / Von helden lobebæren, von grôzer arebeit.“ So beginnt eines der bekanntesten Werke des Mittelalters, doch das Nibelungenlied hat bis heute nichts von seiner Faszination verloren. Wagners „Der Ring der Nibelungen“, Tolkiens „The Legend of Sigurd and Gudrún“, Tarantinos „Django Unchained“ – sie alle verarbeiteten das Heldenepos. Nun hat sich ein Seminarkurs der Universität Tübingen in Form des Theaterstücks „Das Nibelungenlied – Alte mæren neu erzählt“ an den Stoff gewagt, dessen Aufführung am 23. Februar im LTT stattfand.

„Die Nibelungen“ an der Uni weiterlesen