Schlagwort-Archive: Lesung

Håkan Nesser: „Bücher werden nie aussterben!“

Geschichten erzählen – das ist ein menschliches Bedürfnis wie Essen oder Schlafen, findet Håkan Nesser. Der Schwede schließt die diesjährige Tübinger Poetik-Dozentur ab. In seinem Vortrag am Montagabend sprach er über den Erfolg der „Schwedenkrimis“ und die Bedeutung von Literatur. Håkan Nesser: „Bücher werden nie aussterben!“ weiterlesen

Eine Persönlichkeit zwischen den Zeilen

Das 10. Bücherfest lockt namhafte Autoren in die schönsten Locations in Tübingen. Benedict Wells laß am Samstag bei strahlendem Sonnenschein aus seinem neuen Buch vor und zog das Publikum mit jeder Menge Charme in seinen Bann. Eine Persönlichkeit zwischen den Zeilen weiterlesen

Den Schmerz zulassen

Am vergangenen Donnerstag sprach die Kriegsreporterin und Publizistin Carolin Emcke über ihr mit dem Friedenspreis ausgezeichnetes Buch „Gegen den Hass“ und plädierte für einen gesellschaftlichen Umgang ohne Fanatismus und Dogmatismus in Richtung mehr Verständnis, Freiheit und Pluralität und wie wir diese Werte schützen sollten.

Den Schmerz zulassen weiterlesen

Gepflegter Wahnsinn am Abend

Nora Gomringer sagt von sich selbst, gepflegten Wahnsinn mit Sprache, das könne sie. Die Lyrikerin ist die aktuelle Ingeborg-Bachmann-Preisträgerin und besuchte am Mittwochabend Tübingen. Im Hölderlin-Turm trafen sich Vergangenheit und Moderne, Witz und bitterer Ernst, Gomringer und Goethe.

Gepflegter Wahnsinn am Abend weiterlesen

Der Wind des Schicksals weht launisch

Eine Lesung über Liebe, Sehnsucht und die Verantwortung gegenüber eines verstorbenen Freundes. Am 29. April nahmen Autor Thomas Vogel und Musiker Heiner Kondschak mit auf eine Reise nach Teneriffa, auf die Suche nach den goldenen Äpfeln aus der Herkulessage. Dabei folgen auf kurze Leseepisoden aus „Die Goldenen Äpfel der Hesperiden“ immer wieder Gitarrenspiel und Gesangseinlagen.

Der moderne Saal des Sparkassen Carrés ist gut gefüllt. Die Ausstattung der Bühne verrät schon den Verlauf des Abends: Ein kleines Lesepult neben Akustikgitarren, Mundharmonika und E-Mandoline. Es muss also nicht mehr viel erklärt werden und genauso beginnt auch die Lesung etwas anderer Art.

Eine Welt in Gedanken

Es ist ein Abend des Kontrasts: Thomas Vogel liest in Jackett und Hut und blickt durch seine Brille auf die Seiten seines Buchs. Heiner Kondschak sitzt daneben, trägt lange Haare und Bart, Jeans und Chucks. Seine ruhigen Gitarrentöne füllen den Saal aus, während Thomas Vogels leicht rauchige, feste Stimme die Geschichte trägt. Doch letztendlich entsteht aus diesen Gegensätzen in Erscheinung und Vortrag eine Harmonie im Gesamten.

Die Erzählung, die durchaus eine gewisse Ernsthaftigkeit und Melancholie besitzt, ist allerdings auch immer wieder von Humor durchbrochen, der auch die beiden Künstler zum Lachen bringt. Die Musik Heiner Kondschaks nimmt dabei die Grundhaltung des Romans auf, ist gefüllt von Sehnsucht und Liebe. Auch endet er jedes Mal mit einem kleinen Augenzwinkern, einem leicht schrägen oder aus dem Lied ausbrechenden Ton, und blickt dabei verschmitzt ins Publikum.

DSC_8238_edited

Die Geschichte von Charlie und Simon

„Die Goldenen Äpfel der Hesperiden“ erzählt die Geschichte von Charlie, der sich zusammen mit seinem Freund Simon in der Jugend zwölf Herkulesaufgaben stellte. Immer wieder wechselnd zwischen den Jugendgeschichten der beiden und der Gegenwart, in der Charlie nach dem Tod seines Freundes vor den letzten zwei ungelösten Aufgaben steht, verschlägt es ihn letztendlich auf die Insel Teneriffa. Auf seinem Weg zum Ziel versucht Charlie jedoch nicht nur die auferlegten Aufgaben zu vollenden, sondern erfährt auch immer mehr über sich selbst. Und darüber, dass die alltäglichen, die kleinen Dinge im Leben die wahre Geschichte des Lebens schreiben.

Zum Schluss spielen Thomas Vogel und Heiner Kondschak, von goldenem und buntem Licht beleuchtet, dann zusammen die Lieder, die Charlie aus der Geschichte zugesprochen werden. Die ganze Lesung taucht die Zuhörer in eine Melancholie, in die man sich gerne fallen lässt. Schnell ist die modern anmutende Umgebung vergessen. Und auf dem Heimweg durch das nächtliche Tübingen ist der Kopf noch voller angenehmer Gedanken. Was ist Liebe, Jugend, Zukunft und Vergangenheit? Was bedeuten Freundschaft und das Leben? Und was ist der große Sinn? Aber eine Klarheit bleibt im Gedächtnis: „Der Wind des Schicksals weht launisch […]!“