Alle Beiträge von Yvonne Pless

“We are the Walking Dead!”

Am vergangenen Dienstag startete die Vortragsreihe „Politik ist überall“ von POLIS, dem Förderverein für Politikwissenschaft in Tübingen. Auf dem Programm stand ein Vortrag über den Serienhit „The Walking Dead“. Soziologie Dr. Peter Bescherer bringt „The Walking Dead“ mit der Frage nach dem derzeitigen Angstpegel in unserer Gesellschaft in Verbindung.

(Entwarnung: Dieser Artikel wird keinerlei Spoiler enthalten)

“We are the Walking Dead!” weiterlesen

Die Kanzel von Hohentübingen

Ein sonst verschlossenes Kleinod ist die Schlosskirche auf Hohentübingen. Am Internationalen Museumstag am Sonntag öffnete Christine Siegl vom Lehrstuhl für Praktische Theologie die Pforten und zeigte, wo Studierende das Predigen üben.

Die Kanzel von Hohentübingen weiterlesen

Das Berufsfeld „Bibliothek“ im digitalen Zeitalter

„Die lesen doch nur den ganzen Tag!“. So könnte ein salopper Satz lauten, der Bibliothekare in ihr klischeehaftes staubiges Kämmerlein steckt. Am Montag, den 9. Mai brachte der Tübinger Dr. Renke Siems Licht ins Dunkel des Berufsfeldes „Bibliothek“. Organisiert wurde der Vortrag von „Praxis und Beruf“ der Uni Tübingen. Die Vortragsreihe soll Geisteswissenschaftler den Berufseinstieg erleichtern. Das Berufsfeld „Bibliothek“ im digitalen Zeitalter weiterlesen

Hilfe! Freitag der 13.!

Heute ist es wieder soweit. Einige wagen sich vor lauter Angst gar nicht erst aus dem Bett. Die Vorhänge werden zugezogen, alle spitzen Gegenstände, Stolperfallen und sonstige unheilverheißende Gegenstände furchterfüllt weggeräumt. Denn heute, oh welch Unglück, fällt der Freitag auf den 13. des Monats. Nein, ihr müsst jetzt nicht schreiend in alle Himmelsrichtungen davonlaufen! Denn nun folgt eine kleine Aufklärung, dass auch heute nichts schlimmes passieren wird.

Hilfe! Freitag der 13.! weiterlesen

Gemeinsam Brücken bauen

„Gemeinsam für mehr Chancengleichheit“ – Das ist das Motto von Rock your life!. Die Tübinger Hochschulgruppe setzt sich für Schüler aus sozial, wirtschaftlich oder familiär benachteiligten Verhältnissen ein. Hierfür steht den Schülern zwei Jahre lang ein persönlicher Mentor zur Seite. Ein Treffen mit Nadine und Dilara in Tübingen zeigt, dass das Konzept aufgeht. Gemeinsam Brücken bauen weiterlesen