Alle Beiträge von Yasemin Said

Weshalb Artikel über Sex mehr sind als Clickbait

Wie die VICE Chefredakteurin Laura Himmelreich mal eben die Objektivität aus dem Journalismus hebelte und ganz nebenbei die Politik zurück in den Fokus des Magazinjournalismus brachte.

Weshalb Artikel über Sex mehr sind als Clickbait weiterlesen

Das Gemetzel der Höflichkeit

Zurzeit läuft Yasmina Rezas „Le dieu du carnage“ auf englisch aufgeführt im Brechtbau-Theater. Ein Stück, in dem das Bild der Ehe zerstückelt und die Farce des Erwachsenseins belächelt wird. Wenn nur diese zwei Zähne und der tote Hamster nicht wären.

Das Gemetzel der Höflichkeit weiterlesen

Wie wir das Ilias-Dilemma meistern können!

Ende letzten Monats verkündigte die Uni Tübingen, welchen Einfluss die Ablehnung des Rahmenvertrages der VG Wort auf die Lernplattform Ilias hat – alle Inhalte, die bisher unter den §52a UrhG fallen, müssen bis zum 31.12.2016 gelöscht werden. Warum man jetzt trotzdem nicht kapitulieren sollte.

Wie wir das Ilias-Dilemma meistern können! weiterlesen

Den Schmerz zulassen

Am vergangenen Donnerstag sprach die Kriegsreporterin und Publizistin Carolin Emcke über ihr mit dem Friedenspreis ausgezeichnetes Buch „Gegen den Hass“ und plädierte für einen gesellschaftlichen Umgang ohne Fanatismus und Dogmatismus in Richtung mehr Verständnis, Freiheit und Pluralität und wie wir diese Werte schützen sollten.

Den Schmerz zulassen weiterlesen

Rechtsstreit um Ilias

Die Landeshochschulkonferenz Baden-Württemberg hat die Rahmenvereinbarung der VG Wort abgelehnt – vorerst können weiterhin Texte im Intranetz hochgeladen werden. Wieso der Streit jedoch noch nicht gelegt ist und inwiefern das uns Studierende betrifft, sollte jetzt im Blick sein.

Rechtsstreit um Ilias weiterlesen

Rüstungsromantik

Im Rahmen der Ernst-und-Karola-Bloch-Woche wurde der Film „Meister des Todes“ von Daniel Harrich im Club Voltaire vorgeführt. Er ist Teil eines größeren Bildes – der „Stop Wars“ Kampagne der SDAJ, die sich für Widerstand gegen lokale Kriegsprofiteure einsetzt. Der ARD-Spielfilm ist ein schwaches Beispiel journalistischer Aufklärungsarbeit, bot jedoch Anlass zum Austausch.
Rüstungsromantik weiterlesen