7 Dinge, die ihr noch nicht über Tübingen wusstet

Tübingen ruft! Und zwar nicht nur nach den ‚alten Hasen‘, sondern auch nach den Neulingen, unseren Erstis. Wir haben für euch 7 bizarre Gründe herausgesucht, warum ihr unbedingt nach Tübingen kommen solltet – und viele davon sind bestimmt auch denen noch unbekannt, die schon länger hier wohnen.

Jetzt, wo sich der Sommer langsam dem Ende neigt, wenden sich die Gedanken unserer (zukünftigen) Studierenden schon wieder dem kommenden Semester zu und damit natürlich auch  unserer schönen, kleinen und herbstlichen Universitätsstadt. Aber bevor alle schon nervös über den Stundenplan fachsimpeln, sich in der Bibliothek hinter ihren Büchern verstecken und der Prüfungsstress fast schon wieder in der Luft greifbar ist, wollen wir euch lieber an das erinnern, was Tübingen zu einem so besonderen Ort macht. Und das ist eben nicht die Bibliothek!

Damit ihr bei dem Gedanken an Tübingen also nicht nur mit langen Gesichtern herumlauft, haben wir eine Liste für euch erstellt, mit all dem, was ihr bestimmt schon immer einmal über unser kleines Städtchen wissen wolltet (oder eben auch nicht).

Heute wird im Neckar mehr gestochert als gebadet – ob zumindest der Anlagensee mehr Badegäste hatte, als es dort noch einen Steg gab?

Wusstet ihr schon, dass…

 

1. … der Anlagensee einen Steg hat, der allerdings seit Jahren unter Wasser liegt?

Alle heimlichen NacktbaderInnen hätten dadurch erhebliche Vorteile, obwohl wir davon gerade im Winter natürlich abraten.

2. … in Tübingen der erste Geldautomat Deutschlands stand?

Ja. Ob auch Studierende den Automaten genutzt haben, lässt sich schwer sagen, da Studierende ja vom Prinzip her eher bankrott sind.

3. … es in Tübingen mal einen Zoo gab?

Die vegane Bevölkerung Tübingens ist sicherlich froh, dass dieses unethische Monstrum nicht mehr in unserer Stadt herumspukt. Die vielen Kinder würden sich allerdings sicher freuen, wenn sie einen Affe sehen könnten (aber das können sie später im Studium auch noch).

Am Spitzberg zwischen Tübingen und Wurmlingen kann man noch heute die Ruine des Zoos besichtigen – vom 1907 eröffneten Tiergarten ist nur noch der Tigerkäfig übrig.

4. … der Bota früher ein Friedhof war?

Wie viele von euch trinken ihr Feierabendbier wohl auf einem ehemaligen Grab? Tübingen ist eben was besonderes!

5. … das Kino am Haagtor früher eine Brauerei war?

Nun wisst ihr ja, was ihr der Tradition gemäß trinken müsst, wenn es ins Kino geht!

6. … sich gerüchteweise das Gehirn von Winston Churchill im Schloss befindet?

Im Schloss soll es auch spuken! Es ist der sagenumwobenste Ort Tübingens. Oder eben eine heiß begehrte Gerüchtequelle.

7. … die Stadt Tübingen im 14. Jahrhundert über 40 Jahre dem Kloster Bebenhausen gehörte?

Tja, dann sind wir ja froh, dass Tübingen auch dieses Jahr bald wieder an seine rechtmäßigen Eigentümer zurückgegeben wird:  Die Tübinger Studierenden! Wir vermissen euch, die Stadt ist so leer und langweilig. Kommt bald wieder!

Das Kloster Bebenhausen – einst 40 Jahre lang Eigentümer der Stadt Tübingen.

Fotos:
Beitragsbild und Bild 1 (Stocherkähne): Joshua Wiedmann
Bild 2 (Zoo): Paul Mehnert
Bild 3 (Bebenhausen): Marko Knab

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.