Ein Hipstertraum: Die Stilwild

Zwei Mal jährlich, im Frühjahr und im Herbst, findet in Tübingen der Lifestyle- und Designmarkt „Stilwild“ statt. Auch am vergangenen Wochenende ließen sich Interessierte von einer Vielzahl an Neuheiten  überraschen. Ob auch was für Studierende dabei war? Das erfahrt ihr in unserem Artikel.

Schlappe fünf Euro und ein schickes Papierbändchen in Neonpink gewähren den Besuchern der Stilwild Eintritt in eine Welt, die normalerweise den Hipsterseiten des Internets gehört. Schlagwörter wie „selfmade“, „fair“ und „upcycling“ zieren die Stände wie Hashtags so manchen Instagramaccount. Die Produkte und Dienstleistungen sind jedoch vielfältiger als gedacht: Von Schmuck, Kleidung, Feinkost und Kunst bis zu vor Ort angebotenen Haarschnitten und Bastelworkshops ist für alle etwas dabei.

Selbst ein Barbershop bot auf der Stilwild seine Dienstleistungen an.

Auch hungrig muss niemand die Stilwild verlassen. Denn zwischen den beiden Marktbereichen, die Herrmann-Hepper-Halle und die „Upcycling-Area“ in der Gemeinschaftsschule West, sorgt ein kleiner Street-Food-Markt im Freien für das leibliche Wohl der Stilwildbesucher.  Strahlender Sonnenschein und laute Musik schaffen eine entspannte Atmosphäre unter freiem Himmel.

Bei sommerlichen Temperaturen konnten sich Besucher der Stilwild über ein vielfältiges Essensangebot freuen.

Während vorrangig größere und kleinere Anbieter aus Deutschland vor Ort sind, deren Verkauf sich auf das Internet begrenzt, kommt man auch an dem ein oder anderen bekannten Gesicht nicht vorbei. So treffen wir auf der Stilwild zum Beispiel den Besitzer des in der Altstadt gelegenen Ladens „Neckar-Pirat“, der auf dem Markt zusätzlich mit seinem Upcycling-Label „Schwarzwald-Guerilla“ vertreten ist. Er fertigt unter anderem aus alten Flaschen  kleine Tischleuchten an.

Auch der Besitzer des Tübinger Ladens „Neckar-Pirat“ ist auf dem Markt vertreten.

Wer jedoch befürchtet, auf der nächsten Stilwild in einen Shoppingrausch zu verfallen, der kann beruhigt sein, denn zumindest für den studentischen Geldbeutel sind viele Produkte auf der Stilwild eher zu teuer. Allerdings hebt sich das Angebot auf dem Markt auch von dem Einheitsbrei à la IKEA und Co. ab und sorgt für tolle Inspirationen. Individuelle Produkte und einfallsreiche Geschäftsmodelle sind auf der Stilwild garantiert und auch die Nachhaltigkeit von Produkten steht stets im Mittelpunkt.

Das Motto „grün“ spielt auf dem Lifestyle- und Designmarkt eine wichtige Rolle.

Fotos: Desiree Wegenast

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.