StuRa Inside vom 29.05.2017

Der Studierendenrat, kurz StuRa, vertritt die Interessen aller Studierenden an der Uni Tübingen. Wie genau laufen die öffentlichen, zweiwöchigen Sitzungen ab und was wird dort besprochen? Das Wichtigste aus der StuRa-Sitzung vom 29. Mai erfahrt ihr hier.

Der erste Antrag ist vom Orga-Team der Menschenrechtswoche, die vom 19. bis zum 25. Juli stattfinden wird. Am 24. Juni wird auf dem Tübinger Marktplatz das „Fest der Menschenrechte“ ausgerichtet. Dafür werden 1.400 Euro für Festkosten wie GEMA und Getränke beantragt. Durch Auflagen der Stadt ist es allerdings nicht erlaubt, Getränke zu verkaufen, weshalb bisher kostenlose Getränke geplant sind. Umgekehrt darf der StuRa laut Satzung aber keine Geschenke fördern. Daher wurde die Abstimmung auf die nächste Sitzung vertagt, um andere Lösungen zu finden.

Uni will raus aus dem Clubhaus

Die Universität will sich aus dem Clubhaus zurückziehen. Der StuRa befindet sich in Verhandlungen mit der Uni-Verwaltung, wer künftig für das Gebäude und die Raumvergabe des Clubhauses verantwortlich ist und wer Kosten für Hausmeisterarbeiten übernehmen soll. Außerdem soll nicht mehr die Uni, sondern der StuRa musische Gruppen finanzieren um beispielsweise Dirigentengehälter zu zahlen. Eine Entscheidung dazu ist bislang nicht gefallen.

Außerdem kümmert sich der Arbeitskreis Rätebaubrigade derzeit darum, das Clubhaus umzugestalten. Helfer werden gesucht und können sich bei leon.ninow@live.com melden.

Bleibt das Zeicheninstitut?

Weil Frido Hohberger, der Leiter des Zeicheninstituts, zum September aufhört, bislang jedoch keine neue Stelle ausgeschrieben wurde und die Uni die weiteren Kosten scheinbar nicht übernehmen will, ist die Zukunft des Instituts ungewiss. Im Zeicheninstitut können Studierende aller Fakultäten in Kursen wie Porträt- und Aktzeichnen, Malerei, Bildhauerei und Fotografie ihre kreativen Fähigkeiten schulen. Der StuRa möchte sich für den Verbleib des Instituts einsetzen. Über ein weiteres Vorgehen wird in der nächsten Sitzung diskutiert.

Neue Beratungsstelle für Sexualisierte Gewalt

Zudem sollen die AKs Familienfreundliche Hochschule und Studium mit Kind zukünftig zusammen fallen. Unter anderem wird gerade eine Beratungsstelle für sexualisierte Gewalt ins Leben gerufen, die aber auch bei jeder anderen Form von Diskriminierung und Belästigung an der Uni aufgesucht werden kann. Das erste Treffen dafür findet am Mittwoch, den 31. Mai um 10 Uhr im Clubhaus statt.

Das Ract-Festival  braucht Helfer!

Der Aufbau des Ract-Festivals (2. und 3. Juni) ist im vollen Gange. Bis zum 2. Juni werden aber noch dringend Helfer gesucht! Wer helfen möchte, soll einfach zum Anlagenpark gehen und seine Hilfe anbieten. Zur Belohnung gibt es T-Shirts und ewige Dankbarkeit.

Problemkind Tübinger Wohnungsmarkt

Um sich für eine Verbesserung der Lage im Tübinger Wohnungsmarkt einzusetzen, wurde aus diversen Studierendengruppen das Tübinger Wohnraumbündnis gegründet. Um Mieterinnen und Mieter über ihre Rechte zu informieren, beantragt die [‘solid].SDS-Hochschulgruppe die Übernahme von Flyerkosten durch den StuRa. Da deren Design bislang noch nicht vorgelegt wurde, ist die Entscheidung über die Förderung auf die nächste Sitzung vertagt.

Die nächste StuRa-Sitzung findet am Montag, den 12. Juni um 20:15 Uhr im Clubhaus statt.

Grafik: Yvonne Pleß.

Ein Gedanke zu „StuRa Inside vom 29.05.2017“

  1. Moin.

    Meine Email Adresse lautetet : Leon.ninow@live.com

    Das habt ihr bei dem artikel falsch drin stehen. Freue mich das ihr auf unsere arbeit aufmerksam macht. Könnt die emailadresse auch gern berichtigt drauf lassen. Wärend mir das hier absolut nicht wichtig is wollt ich aber auch drauf hinweisen dass ich viele leute kenne die erwarten dass man sie fragt bevor man ihre Kontaktdaten publiziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.