Rette dein Fahrrad

Umweltschonend und sportlich – vieles spricht für den Gebrauch eines Fahrrads. Doch all zu oft werden in Tübingen Fahrräder geklaut. Doch warum stehlen Menschen Fahrräder oder machen sie aus Spaß kaputt? Wenn du wissen willst wie du dein Fahrrad vor Dieben schützen kannst, solltest du diese sechs Tipps befolgen.

„Ich war besoffen, die Fahrräder standen da halt, da beim Rewe irgendwo“, erklärt Kai. Auf die Frage, ob er Schuldgefühle habe, antwortet er: „Meine Mitbewohner machen das andauernd, die treten einfach so Fahrräder kaputt, wenn sich die Möglichkeit bietet“.

Kai und David* sind Studenten der Universität Tübingen, unauffällige und im Gespräch höfliche Jungs. Trotzdem finden sie es „nicht so schlimm“ mal ein Fahrrad zu klauen. Es sei praktisch, wenn man Abends mal schnell wohin wolle und an der Ecke ein Fahrrad stünde, eigentlich nur schlichtes Ausleihen, so David. „Das machen mehr Leute als du denkst“, sagt er. „Einmal, da habe ich eins auch einfach in den Neckar geschmissen“.

Erst vergangenen Monat hat die Polizei eine Bande von Dieben gefasst. Die Gruppe hatte im großen Stil seit Sommer 2015 über 300 Fahrräder in und rund um Tübingen geklaut.

*Namen wurden geändert [Anm. d. Red.]

Fahrräder werden oft geklaut. Doch es gibt einige Methoden sich gegen Diebe zur Wehr zu setzen.
Fahrräder werden oft geklaut. Doch es gibt einige Methoden, sich gegen Diebe zur Wehr zu setzen.

Folgende Tipps solltest du beachten, wenn du Dieben das Leben schwer machen willst:

Tipp 1: Das Fahrrad nicht direkt vor der Disko abstellen

„Der Trick ist es, dass du den Leuten nicht die Möglichkeit bietest dein Fahrrad zu klauen“, erklärt Kai. Wer sein Fahrrad in der unmittelbaren Nähe eines Clubs abstelle, brauche sich nicht zu wundern, wenn dieses am Ende des Abends kaputt sei. Irgendein „betrunkener Depp“, so Kai, könne da leicht auf Ideen kommen. Ohnehin würden die meisten Fahrräder von Betrunkenen geklaut, so die Meinung der Jungs.

Tipp 2: Schließ‘ dein Fahrrad richtig ab!

Wer die Augen offen hält, wird oft beobachten können, wie manche Kommilitonen ihre Fahrräder abschließen, indem sie ein Rad und den Fahrradrahmen miteinander verbinden. So verhindern sie zwar, dass man ihr Rad fahren kann, doch wegtragen kann man es immer noch. Um sicher zu stellen, dass niemand dein Fahrrad einfach mitnimmt, solltest du den Fahrradrahmen und Vorder- oder Hinterrad an einen Gegenstand ketten, den ein Dieb nicht einfach wegtragen kann.

Nicht jeder kann sein Fahrrad an einen festen Gegenstand ketten. Für Diebe ein gefundenes Fressen, denn so können sie Fahrräder Nachts einfach wegtragen.
Nicht jeder kann sein Fahrrad an einen festen Gegenstand ketten. Für Diebe ein gefundenes Fressen.

Tipp 3: Besorge dir ein gutes Schloss. Die meisten sind nicht zu gebrauchen.

Die meisten Fahrradschlösser funktionieren nur als optische Abschreckung, können aber keinen Dieb davon abhalten ein Rad zu klauen. Kettenschlösser mit Kunststoffummantelung sind zwar beliebt, weil billig, aber mit einem Bolzenschneider in wenigen Sekunden geknackt. Um es Dieben, die Bolzenschneider verwenden, schwerer zu machen, solltest du dein Schloss möglichst weit vom Boden entfernt anbringen. Der Boden wird oft als Hebel genutzt.

Brauchbare Schlösser kriegt man meist erst ab 35 Euro. Der ADFC rät zehn Prozent des Kaufpreises in die Sicherheit des Fahrrads zu investieren. Fahrradschloss Test 2016 hat eine große Anzahl an Schlössern auf ihre Sicherheit geprüft. Hier kannst du nachschauen welche Schlösser die besten sind.

 Immer voll mit Fahrrädern: Die Universitätsbibliothek. Tagsüber ein sicherer Ort für dein Fahrrad.
Immer voll mit Fahrrädern: Die Universitätsbibliothek. Und auch vor anderen Universitätsgebäuden gleicht sich das Bild.

Tipp 4: Sichere deine Bauteile.

Oft werden einzelne Bauteile geklaut, sehr oft der Sattel oder der Vorbau. In den meisten Fahrradläden sind Spezialschrauben erhältlich, die man nur mit individuellen Schraubenschlüsseln öffnen kann.

Tipp 5: Fahrradpass

Fahrradpass? Ja, sowas gibt’s! In einem Fahrradpass werden alle wichtigen Informationen, wie Rahmennummer oder Modellbezeichnung dokumentiert. Wenn dein Fahrrad geklaut wird, hättest du alles was wichtig ist schnell zur Hand. Viele Fahrraddiebstähle können deshalb nicht aufgeklärt werden, weil sich der Besitzer nicht einmal die Rahmennummer notiert hat.
Einen Fahrradpass kann sich jeder mit einer App erstellen, wie beispielsweise mit „Fahrradpass“ von der Netzbewegung GmbH.

Tipp 6: Diebe im Internet verfolgen

Es gibt Internetseiten, die gezielt nach gestohlenen Fahrrädern suchen. Betroffene können Fotos und Merkmale ihres Rads dort hinterlegen. Andere User können, wenn sie ein herrenloses Fahrrad finden, über die Plattform versuchen den Besitzer ausfindig zu machen. Zusätzlich findet eine Suche nach geklauten Fahrrädern im Angebot von Ebay statt.
Auf dieser Seiten können Fahrradbesitzer ihre geklauten Fahrräder melden.

Ein Gedanke zu „Rette dein Fahrrad“

  1. Ahoi,

    an sich eine gute Zusammenfassung, ich hätte da aber auch noch eine Kleinigkeit. Das Hinterrad und den Rahmen an einem festen Objekt anschließen ist auf jeden Fall gut, das Schloss sollte zusätzlich noch möglichst hoch angebracht werden.

    Das hat gleich zwei Vorteile.

    Zum einen kann ein Dieb sich nicht hinter dem Rad hinhocken und so aufmerksamen Blicken entgehen und noch viel wichtiger, er kann sein Werkzeug nicht auf dem Boden aufstützen und verliert viel Hebelkraft.

    -Alexander

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.