Lachen im Keller

An jedem letzten Donnerstag im Monat öffnet die ButterBrezel in Tübingen ihre Tore für Freunde der Comedy und Improvisation. Junge Künstler präsentieren ihre neuesten Texte oder verrückte Geschichten aus dem Alltag.

20:00 Uhr, ein kleiner Club im Keller. Die Stimmung ist gut. Alle warten gespannt auf die Auftritte. Gut unterhalten werden und Spaß haben, das sind die Prämissen des Abends. Um diesem Wunsch so schnell wie möglich nachzukommen, startet die Show auch gleich sehr unterhaltsam mit einer Improvisation. Die Situation: Eine Hochzeitsrede. So weit so gut.

Alleskannnichtsmuss2
Silvester Keller bei seiner Liebeserklärung an den Bergkäse.

Seitensprung und Hitlergruß

Als dann aber sowohl der Seitensprung als auch die Bockwurst eingebaut werden sollen, wird es schon etwas schwieriger. Für das Publikum aber umso witziger. Manuele Pilloni und Mariel Keitel stellen sich der Herausforderung und so ist es bei dieser Kombination auch nicht überraschend, dass der Hochzeitsredner die Trauung dann doch nicht durchführt, sondern lieber einen imaginären Schwimmkurs leitet.

Jetzt ist das Publikum warm. Und das weiß Hannah May zu nutzen. Mit einer 3D-Kinobrille auf der Nase erzählt sie von einer Schnecke, die gerne ein Nazi wäre. Dass der Hitlergruß ohne Arme jedoch nicht so gut funktioniert, ist nur eine Erkenntnis eines rechtsradikale Kriechtiers.

Alleskannnichtsmuss3
Hannah May hauchte ihrer Nazi-Schnecke leben ein – und brachte die Zuschauer zum Lachen.

Alles ist möglich

Die Zuschauer johlen und als dann noch Johann Theisen von der Kunst des Duschens auf Campingplätzen erzählt, fangen die Bauchmuskeln wirklich an wehzutun. „Bloß nichts berühren!“ ist das Motto derer, die sich dort wiederfinden. Und natürlich geht man vor dem Duschen aufs Klo – sonst kann man ja gleich wieder duschen.

Mit diesen und ähnlichen Bildern im Kopf, wundert man sich auch nicht mehr über Geschichten von Zombies, die im Auftrag eines Mönchs in einem Mischwald gegen Piraten kämpfen. Dabei  hält es dann niemanden mehr. Das Publikum applaudiert – und das wichtigste: Es wird viel gelacht. Ein absolut gelungener Abend mit talentierten Künstlern und skurrilen Geschichten.

Wer sich davon einmal selbst überzeugen möchte, kann dies bei einer der monatlichen Veranstaltungen von ALLES KANN, NICHTS MUSS in der ButterBrezel (Haaggasse 31) tun.  Selbst mitzumachen ist auch möglich. Anmeldungen werden über die Facebook-Seite der Veranstaltung entgegengenommen.

Fotos: Andrej Stern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.