Motocross-Spektakel in Reutlingen

Durchdrehende Reifen, waghalsige Überholmanöver und die Luft voll von einem Gemisch aus Benzin und Sand – so ist das, wenn der 1. Rad- u. Motorsportclub Reutlingen e.V. einlädt. Wie am vergangenen Wochenende zum Internationalen 53. Reutlinger Motocross mit dem Baden-Württemberg-Cup der Jugend in fünf Klassen, dem BW-Pokal der Einzelfahrer, sowie den Deutschen Meisterschaften im Seitenwagen und der Quads.


Über 5000 begeisterte Zuschauer fanden sich am letzten Wochenende an der Reutlinger Rennstrecke des 1.RMC ein, um die Fahrer zu bejubeln, die in insgesamt acht Wettbewerben um das Podest und Trophäen kämpften. Das Programm wurde dabei geschickt über Samstag und Sonntag verteilt, so dass am Samstag in einem etwas verkleinerten Rundkurs die Jugend-Wettbewerbe stattfanden.

© Christopher Kübler
© Christopher Kübler

Verteilt auf fünf Klassen zeigten so die heranwachsenden Piloten im Alter ab acht Jahren ihr Können. Besonders im Fokus waren dabei die Lokalmatadoren vom 1.RMC, die sich auf ihrer Heimstrecke natürlich besonders beweisen wollten – und auch eindrucksvoll unter Beweis stellten.

© Christopher Kübler
© Christopher Kübler

Rennabbruch nach Startunfall

Und auch in den Klassen der „Großen“ wollten besonders die Reutlinger ihr Können beweisen. Allen voran Seitenwagen-Pilot Tobias Garhammer aus Mössingen mit seinem Schweizer Co-Piloten Bruno Kälin. Und zunächst sah auch alles gut aus: In einem starken ersten Lauf erreichte das Duo einen guten dritten Platz, eine ordentliche Ausgangslage. Doch schon wenige Meter nach dem Start sollte das Unglück seinen Lauf nehmen, das Gespann mit der Nummer 56 kam auf dem Weg in die erste Kurve zu Fall, das nachfolgende Team konnte nicht mehr ausweichen. Mehr als eine Schrecksekunde später die logische Konsequenz: Rennabbruch. Dank schneller, guter Reaktion der Rennleitung und der Streckenposten, aber auch der Fahrer und Helfer konnten die Sanitäter schnell bei den beiden Verletzten sein und diese zur weiteren Untersuchung abtransportieren. Die erleichternde Diagnose: Prellungen und ein Nasenbeinbruch.
Im anschließenden zweiten Versuch konnte sich schließlich das belgisch-lettische Duo Hendrickx/Liepins letztlich souverän durchsetzen und so den Gesamtsieg vor den Schweizern Bürgler/Betschart einfahren. Dritter wurden Clohse und Verhagen.

© Christopher Kübler
© Christopher Kübler

Weitere Ergebnisse können auf der Seite des 1.RMC (www.1rmc.de) im Detail abgerufen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.