Change is coming – Vom KAStrA zum StuRa

36 Jahre lang war der AStA „kastriert“. Er hatte kaum Befugnisse, finanzielle Mittel und somit auch keine Möglichkeit etwas zu bewirken. Es war ihm verboten sich mit hochschulpolitischen Themen zu befassen. Unter der rot-grünen Regierung ist eine Verfasste Studierendenschaft jedoch seit 2012 wieder erlaubt. Am 3.und 4.12.3013 wird der neue Studierendenrat gewählt. Was das ist, wer zur Wahl steht, welche Themen wichtig sind und wo es noch Probleme gibt, könnt ihr hier nachlesen.

StuRa – was ist das eigentlich?

Bei den Wahlen im Juli diesen Jahres hat sich hat sich der Vorschlag der Grünen Hochschulgruppe (GHG) und der Fachschaften-Vollversammlung (FSVV) von einem Studierendenrat (StuRa) durchgesetzt. Doch wie ist dieser organisiert und aufgebaut?

Der Studierendenrat besteht aus 21 Mitgliedern. 17 werden durch die jetzt bevorstehende geheime Listenwahl bestimmt. Hinzu kommen vier studentische Senatsmitglieder, die ebenfalls direkt von den Studierenden gewählt werden. Die StuRa-Mitglieder gehören verschiedenen Hochschulgruppen an:

Der sozialistisch-demokratische Studierendenverband (SDS)

Die liberale Hochschulgruppe (LHG)

Die Grüne Hochschulgruppe (GHG)

Die Hochschulgruppe der Jungsozialistinnen und Jungsozialisten in der SPD (Juso-HSG)

Die Fachschaften-Vollversammlung (FSVV)

Der Ring Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS)

Wir alle können nun mitbestimmen, welche Hochschulgruppen im neuen StuRa das sagen haben werden. Und zwar zuallererst durch unsere Stimme bei einer geheimen Listenwahl. Die Hochschulgruppe mit den meisten Prozenten, bekommt natürlich auch die meisten Sitze.

Der StuRa bildet sozusagen die Legislative. Die Exekutive besteht in diesem Modell aus drei Personen: zwei Vorsitzenden und einem Finanzreferent. Diese sind an Beschlüsse des StuRa gebunden. Sie richten Arbeitskreise und Arbeitsgruppen ein, in denen Themen und Projekte bearbeitet und besprochen werden. Sie berichten dem StuRa regelmäßig von ihrer Arbeit und sind an seine Beschlüsse gebunden. Entscheidend ist, dass in den Arbeitskreisen und Arbeitsgruppen alle Studierenden mitarbeiten können. Das heißt hier kann jeder Studierende eine beratenden Funktion einnehmen.

Welche Position nehmen die Fachschaften ein?

Die Fachschaften bleiben erhalten, werden aber zukünftig Fachschaftsbezirke heißen. Auf Grund des Hochschulrechts müssen ihre Entscheidungen durch die Fakultätsvertretung abgesegnet werden. Die Fachschaftsbezirke bestimmten Abgeordnete, die in der Fachschaften-Vollversammlung (FSVV) sitzen. Die FSVV kann genauso wie die anderen Hochschulgruppen durch die Studierenden in einer Listenwahl gewählt werden. Im Gegensatz zu den anderen Gruppen, steht sie keiner politischen Partei nahe.

Für alle, die das Ganze noch mal etwas übersichtlicher dargestellt haben wollen, gibt es hier ein Schaubild:

Warum sollte man wählen gehen? Was wollen die verschiedenen Gruppen?

Der StuRa kann als Verfasste Studierendenschaft nun das erst Mal seit 1977 wieder wirklich etwas verändern. Er wird nun endlich die Autorität und die Mittel haben, um entscheiden zu können, wie sich die Situation für die Studierenden verändern lässt. Dabei geht es um verschiedene Fragen, die jeden Studierenden betreffen. Wird das Fremdsprachenangebot des Fachsprachenzentrums weiter ausgebaut? Wie kann man die Situation in überfüllten Hörsälen verbessern? Welche Gebäude sollen umgebaut oder saniert werden? Jede und Jeder kann sich durch die Wahlen entscheiden, welche Themen für sie oder ihn wichtig sind und sich darüber hinaus auch noch in den Arbeitsgruppen beteiligen, um die Unilandschaft weiter zu gestalten. Entscheidend ist auch, dass es einen Beitrag geben wird, den alle Studierenden zahlen müssen. Das heißt der Semesterbeitrag wird sich erhöhen. Wie hoch dieser Beitrag sein wird, ist noch nicht klar. Jede Hochschulgruppe hat andere Vorschläge dazu.

Wofür die verschiedenen Hochschulgruppen stehen, was Ihnen besonders am Herzen liegt und was sie verändern wollen, haben wir für euch herausgefunden. Wir haben alle Gruppen befragt und ihr habt die Möglichkeit euch mit einem Klick auf diesen Link einen Überblick zu verschaffen:

http://www.kupferblau.de/2013/11/30/deine-wahl-wir-machen-es-dir-leichter/#more-2067

Warum wissen so wenige Studierende Bescheid? Wo gibt es noch Probleme?

Es gibt wieder eine verfasste Studierendenschaft mit Mitteln und Möglichkeiten. Und obwohl das so ist, wissen die meisten kaum etwas darüber. Wer wann, wo und wie gewählt wird, ist den meisten nicht klar. Die Wahlbeteiligung lag zuletzt bei 11%. Es fehlen Informationen. Und zwar klare und übersichtliche Informationen, die leicht zugänglich sind und die man verstehen kann, ohne sich stundenlang mit Ihnen auseinandersetzen zu müssen. Das ganze System muss transparenter werden, damit sich auch zunächst Unwissende im Dschungel der Hochschulpolitik zurechtfinden können.

Problematisch könnte auch sein, dass alle Hochschulgruppen, bis auf die FSVV, einer politischen Partei zuzuordnen sind oder ihr zumindest nahestehen. Hier könnte die Befürchtung entstehen, dass es mehr um parteipolitische, als um studentische Interessen geht.

Der Beitrag für den StuRa könnte jedoch dazu führen, dass sich manch ein Studierender eingehender mit dem Thema beschäftigt, um zu sehen was mit dem Geld gemacht werden soll und welche Gruppe welche Ziele hat. Vielleicht muss nach 36 Jahren der beschnittenen Möglichkeiten auch erst wieder ein neues Bewusstsein für den Wert einer Verfassten Studierendenschaft wachsen. Wer Einfluss nehmen will, geht wählen. Also: Go for it und Kreuzchen machen!

 

Wann wird gewählt?

Am 3. und 4.12.2013

Jeweils von 9-17 Uhr.

 

Wo wird gewählt?

Evangelisch-Theologische Fakultät, Katholisch-Theologische Fakultät, Juristische Fakultät, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät – nur Geowissenschaft und Psychologie, Zentrum für Islamische Theologie:
→ Hörsaalgebäude Kupferbau I, Foyer

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät:
→ Hörsaalgebäude Kupferbau II, Foyer
Philosophische Fakultät:
→ Brechtbau, Eingangshalle

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät – Biologie, Chemie, Informatik, Mathematik, Pharmazie und Biochemie, Physik:
→ Mensa Morgenstelle, Foyer

Medizinische Fakultät: alle Studiengänge:
→ Neuklinikum Schnarrenberg, Eingangshalle

 

Studierendenausweis nicht vergessen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.