Das neue Haus bringt uns zum Tanzen

Die Band Das neue Haus ist erst anderthalb Jahre alt und schon sehr bekannt für ihren außergewöhnlichen Stil: ElektrOriental Tüb-Hop.
Ein Gespräch mit den Bandmitgliedern Albenca, Ja4, Jamira und Siro.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, eine Band zu gründen?

Albenca: Ich habe mir einen Laptop gekauft, um Musik zu machen. Danach ist mir Ja4 begegnet. Er spielte damals Dudelsack und ich lud ihn zur Probe ein. Wir probierten es mit ein paar Beats und der Gitarre aus. Als dritte kam Jamira mit ihrer Geige zur Band. Eines Tages war Siro mit Tumbur bei Freunden und hat ein paar Lieder gespielt — seit diesem Tag ist die Band vollständig! Im Februar 2012 wurde unsere Band geboren.

Wer hat sich den Namen ausgedacht?

Ja4: Das war ein langer Weg. Der Name kam einfach zu uns, wie von selbst. Wir alle sind so unterschiedlich wie die einzelnen Zimmern in einem großen Haus. Zusammen sind wir aber eine Einheit und machen immer etwas Neues.

Wie war euer erster Auftritt?

Jamira: Das war eine tolle Erfahrung. Fast alle unsere Freunde kamen. Klar waren wir aufgeregt, trotzdem haben wir es genossen. Die Stimmung war sehr familiär. Das war im Mai 2012 bei der Tübinger Kulturnacht im „Chez Michel“.

Wie entsehen eure Lieder?

Siro: Jeder bringt seine Ideen ein und dann besprechen wir gemeinsam, was wir daraus machen können. Wir proben oft und immer wieder entstehen neue Versionen von Liedern. Wir haben Songs mit Texten auf Deutsch, Englisch, Schwedisch und Kurdisch — jeder schreibt seine Texte selbst und singt sie.

Wo seid ihr in letzter Zeit aufgetreten?

Albenca: Wir haben schon viel in diesem Jahr erlebt: wir sind im Sudhaus beim „Plattform No Budget Medienfestival Tübingen“ und beim „Lagerfeuer Konzertabend” aufgetreten. In Reutlingen waren wir beim „Sturm & Klang Festival“ im Franz.K. dabei. In das Neujahr sind wir in Brüssel beim „New Year’s Eve @ Azira” gestartet. Wir haben auch in Freiburg im Susi Café gespielt. Im Juni waren wir beim „RACT-Festival“ in Tübingen dabei. Das waren alles tolle Auftritte!

Ihr habt letztes Jahr den Regio.Music.Spot-Bandcontest gewonnen! Wie war das für euch?

Siro: Das hat sehr viel Spaß gemacht! Wir waren aufgeregt und gleichzeitig haben wir es genossen. Über die Studioaufnahmen, die wir gewonnen haben, freuen wir uns sehr. Wahrscheinlich fangen wir im Herbst mit den Aufnahmen an. Bis dahin werden wir unsere Lieder verbessern und wollen noch ein paar neue Songs schreiben.

Was ist für dieses Jahr noch geplant?

Jamira: Unsere Auftritte sind schon bis August vorgeplant: am 4.Juli sind wir beim Stadtfest Tübingen, der SchönerWohnenBühne und dann  in Stuttgart beim „U&D Festival.“

Woher nehmt ihr eure Inspiration?

Ja4: Tübingen hat eine besondere Seite, die inspiriert. Diese Stadt ist lebendig und kreativ. Hier ist es einfach, einander gut kennenzulernen, auch wenn man so verschieden ist wie wir. In Berlin hätte es vielleicht nicht geklappt, dass wir vier eine Band gründen.

 

Das Interview führte Aygul Rakhimkulova.

 

Weitere Infos und Termine auf der Homepage der Band www.dasneuehaus.com

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.