Gigantisch und lecker

Was kann leckerer sein als Schokolade? Mein Tipp: ein Schokokeks. Und besser, wenn er gute 400 Kilogramm wiegt und 24 Quadratmeter groß ist!

von Aygul Rakhimkulova

Jedes Jahr im Dezember wird Tübingen zu einem Zentrum der süßen Versuchung. Zum 6. Mal konnten die Tübinger und die Gäste der Stadt die besten Pralinen, Kekse und viele andere Meisterstücke der Top-Konditoren aus aller Welt probieren. Fast 300000 Besucher hatte dieses Jahr das Schokofestival chocolART. Absolutes Highlight war der Guinnessrekordversuch von „Wild Bakers“.

Am 29. November 2011 auf dem Holzmarkt haben die sie angefangen, den größten Schokoladenkeks der Welt zusammenzubauen. Dafür benötigten sie 225 verschiedene Keks-Platten, die aus 900 Eiern und 150 Kilogramm Mehl hergestellt waren. Monate vorher haben die Keksliebhaber auf der Facebook-Seite des Festivals abgestimmt, aus welchen Zutaten der Keks sein soll. Und so wurden Sesam, Smarties, Mandeln, Walnüsse und Cornflakes zu den Favoriten ernannt. Die Bäckermeister Jörg Schmid und Johannes Hirth bauten die Platten mit Schokolade zusammen, dazu benötigten sie eine Leiter, denn der Keks war fast fünf Meter hoch. Als alle Platten auf ihren Plätzen waren, kam der schönste Moment: das Übergießen mit geschmolzener Schokolade. Während der ganzen Arbeit konnten die Marktbesucher zuschauen und Bilder machen.

Zwei Tage fleißige Arbeit, jede Menge Schokolade, gespanntes Publikum und nun war es geschafft! Am 30. November um 12 Uhr war der Keks fertig. Nach zwei Stunden konnte jeder ein Stück von dem größten Schokokeks der Welt haben. Und man muss sagen, viele haben nur darauf gewartet, endlich den Keks selbst probieren zu können.

Leider war kein Guinness-Juror da, um den Weltrekord zu dokumentieren. Außerdem fehlte eine Waage in geeigneter Größe. Aber unabhängig davon, ob der Versuch geglückt ist, der Keks hat großartig geschmeckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.